Härte-Wissen

Anwendungen & Tipps

zurück zur Übersicht

Hier finden Sie allgemeine Praxis-Tipps zur Härteprüfung sowie Wissenswertes zu den gängigsten Härteprüfanwendungen wie Verlaufsmessungen (CHD, NHT, RHT), Härtemapping, Schweißprobenprüfung sowie weiteren Anwendungen wie der Jominy-Prüfung.

Unter Härtemapping versteht man die Erstellung eines flächendeckenden Härteverlaufs einer Probe oder eines bestimmten Bereichs.

Durch die gleichmäßige, flächendeckende Verteilung von Prüfpunkten kann der Härteverlauf bestimmt werden. Das Ergebnis – die Härte-Map – kann entweder als 2D-Farbdarstellung oder als 3D-Diagramm angezeigt werden.

Durch diese Informations- und Darstellungsqualität ist es möglich, ähnlich zur FEM-Methode, detaillierte Aussagen zu treffen, wie zum Beispiel über die Probenhomogenität oder die Fehlstellen der Probe.

Was versteht man unter Härtemapping?