Härte-Wissen

Theorie der Härteprüfung

zurück zur Übersicht

Hier finden Sie Wissenswertes zu den Grundlagen der Härteprüfung, zu den gängigsten genormten Prüfverfahren Rockwell, Brinell, Vickers und Knoop sowie zu weiteren Prüfverfahren wie der Kohlenstoff-, Kunststoff- und der Leeb-Prüfung.

Die Härteprüfung  ist ein wesentliches Hilfsmittel zur Unterscheidung von Werkstoffen sowie zur Analyse, Entwicklung und Verbesserung von Werkstoffen und Technologien im Rahmen der Grundlagenforschung (Materialwissenschaft, Werkstofftechnik, Werkstoffdiagnostik).

Dabei werden Kennwerte (Härtewerte) ermittelt, die für die Anwendung von Werkstoffen in der Industrie (Eignung eines Werkstoffes für ein technisch relevantes Bauteil), deren Abnahme bei Kontrollen im Rahmen der Qualitätssicherung (Wareneingangs- und Warenausgangsprüfung), für die Unterscheidung von Materialien (z. B. bei Werkstoffverwechslungen) und für die Klärung von Schadensfällen (Schadensanalyse) von entscheidender Bedeutung sind.