Härte-Wissen

Härteprüf-Technologien

Zurück zur Übersicht

Hier finden Sie Wissenswertes zu den Varianten der Lastaufbringung, den Möglichkeiten der Messwertauswertung bei der Härteprüfung (Optisch vs. Tiefendifferenzmessung), der Elektronik eines Härteprüfers (PC, SPS) sowie Design-Themen von der CE-Konformität bis hin zu Ausstattungsvarianten (z.B. Handrad vs. Motorische Prüfkopfzustellung).


Früher wurde bei Härteprüfmaschinen die Aufbringung der Prüfkraft durch Totlasten mittels Gewichten vorgenommen. Dies bedeutet, dass eine bestimmte Prüfkraft über eine direkt wirkende Masse aufgebracht wird. Häufig kann die Prüfkraft über ein Hebelsystem oder duch das Wechseln von Gewichten verändert werden.

Die Aufbringung der Vor- und Hauptkraft bei Tiefendifferenzmethoden (Rockwell) erfolgt meist durch das Einkoppeln von Zusatzgewichten für die Hauptkraft.

Totlastsysteme dieser Bauart verfügen oft auch über Dämpfungselemente, um die Prüfkräfte möglichst stoßfrei aufbringen zu können. Trotzdem kann ein Überschwingen der Prüfkraft systembedingt nicht verhindert werden. Außerdem werden die Messungen durch Vibrationen und Stöße relativ stark beeinflusst.